Kaunertaler Gletscher

11

Freitags hatte Kitzingen schon zum zweiten Mal den Hitzerekord Deutschlands erreicht, 40,3 grad Celsius im Schatten. Gut, daß wir das Wochenende nicht zuhause verbringen wollten.

Also um 17:00 nach dem letzten Patienten die Praxis verschlossen, nach hause gefahren, Tracy aufgesattelt und zusammen mit meiner Ziehtochter Vanessa nach Schongau im allgäu gefahren. Ich hatte mir am PC eine abwechslungsreiche Route abseits der Hauptverkehrsadern geplant, 280 kurvenreiche kilometer, und so kamen wir ziemlich gut gelaunt um 21:00 in schongau an und bezogen unser Hotelzimmer.

1

Die anderen 15 Teilnehmer der Tour waren schon am Vormittag bei noch erträglichen Temperaturen angereist und hatten es sich seit dem späten Nachmittag auf dem Mittelalterfest in Schongau gemütlich gemacht. ok, ich bin zwar kein biertrinker, aber über den Abend hatte ich mehr bier getrunken als das ganze Jahr vorher, und als wir um halb zwei die Stufen zur Altstatt erklommen, hatte ich die nötige Bettschwere.

Der Morgen kam hart und unerbittlich,

2

aber irgendwie schafften wir es alle, um 09:00 abfahrfertig zu sein.

Erstmal die üblichen Verdächtigen, Namlostal, Hahntennjoch,

Piller Höhe, zwischendurch immer mal ein schattiges Plätzchen okkupiert,

3

4

und dann am frühen Nachmittag richtung Kaunertaler Gletscher.

An der Mautstation den Obulus von 13€ bezahlt,

5

dann zunächst durch den bewaldeten Talboden bis zum Stausee,

9

am See vorbei in engen Schwüngen bis zum Serpentinenteil der Straße.

11

12

29 Spitzkehren mit einem Kehrenradius von 28 Metern führen zum Gletscher und den dazugehörigen Touristenattraktionen.

13

6

8

Nach der Mittagspause gings dann ohne Gruppenzwand wieder die 29 Spitzkehren hinunter zum Treffpunkt nach der Mautstation.

10

Der Großteil der Gruppe wollte jetzt auf dem kürzesten Weg über den Fernpaß wieder richtung Hotel. Ich hatte irgendwie keine Lust auf Car-Hopping im Stau, und so wählten 5 Unersättliche den Weg über den Arlbergpaß, was prompt mit einem heftigen gewitter am Arlberg mit Starkregen und Hagel belohnt wurde.
Nach dem Paß allerdings klarte es schnell wieder auf, und so fuhren wir den Rest des Weges bei angenehm, subtropischen Temperaturen und trockenen Straßen.

Beitrag teilen...