Kleine Fluchten #38

20150904-01

Entspannungsrunde am Freitag nachmittag war angesagt. Entspannte 80 Kilometer sind für den Freitag abend zum Ausrollen genug.

Gestartet bin ich so gegen 15:30 im heimischen Wendlingen. Das Wetterradar sagte keinen Regen voraus, die Sonne schien und die Temperatur lag bei ca. 18°C.

Mein Weg ging über Ötlingen nach Kirchheim, Dettingen an der Teck vorbei Richtung Beuren.

20150904-02

Auf dem Weg nach Owen liess ich die Burg Teck links liegen. Sie strahlte im Licht der bereits herbstlich scheinenden Sonne.

20150904-03

 
20150904-04

Von Owen aus bog ich rechts ab nach Beuren. Sehr interessant und immer einen Ausflug wert ist das dortige Freilichtmuseum.

Beim verlassen des Parkplatzes in Richtung Erkenbrechtsweiler, kann man am Horizont bereits den Hohen Neuffen sehen.

20150904-05

Ich schlängelte mich die 1262 den Albaufstieg hinauf nach Erkenbrechtsweiler, um dort direkt wieder über die 1264 hinab nach Unterlenningen zu cruisen.

20150904-06

Von Unterlenningen fuhr ich auf der 465 das Lenninger Tal hoch nach Gutenberg und nahm den dortigen Albaufstieg um über die L1212 nach Schopfloch zu gelangen.

20150904-10

Ein kurzer Halt am Naturschutzzentrum Schopfloch lohnt sich auf jeden Fall.

Vom Naturschutzzentrum wendete ich mich in Richtung Neidlingen und folgte der 1430 über die Eckhöfe, Neidlingen und weiter Richtung Kirchheim. Auf Höhe Hepsisau bog ich links ab und nahm die zunächst holprige Strasse Richtung Ochsenwang.
Wenn man es nicht so eilig hat, kann man entweder am „Michaelshof“ oder oben in einer Käserei „Ziegelhütte“ einen Halt einlegen und den Blick auf das Tal vor der Alb geniessen.

Links liegen liess ich die Torfgrube des Schopflocher Moors und trat den Rückweg über Ochsenwang, Bissingen a.d.Teck, Nabern, Dettingen Teck, und Kirchheim an.

Die Runde über gesamt 80 Kilometer hat ihres dazu getan, dass ich völlig entspannt und mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause kam.

bis bald
euer Rainer

Beitrag teilen...